Durch meine Fussoperation Anfangs Oktober 2008 und der darausresultierenden Komplikationen verlegte ich 1-2 Trainingseinheiten pro Woche ins Wasser. Ich konnte 60 Minuten ohne Probleme crawlen, jedoch war meine Technik miserable. Des öfteren wurde ich überholt und dies nervte mich. Brüllend Ich wollte richtig schwimmen lernen und beschloss deshalb einen Crawl-Kurs zu besuchen.

Helge Babel, ein Freund und Spitzentriathlet (3,8km unter 1h!), empfahl mir einen Kurs von Total Immersion zu besuchen. Diesem Rat folgte ich und meldete mich für einen 2-tägigen Fishlike Freistil Basic Workshop an. Der Kurs fand am 3./4. Januar 2009 im Sportzentrum Kerenzerberg in Filzbach statt.

Es waren 14 TeilnehmerInnen am Seminar gemeldet. Sogar aus Deutschland reisten einige an. Die Mehrheit betrieb aktiv Triathlon. Das Ziel aller war die Schwimmleistung zu verbessern respektive zu optimieren. Der Kurs beinhaltete neben Übungen im Wasser auch viel Theorie. Pro Tag gab es jeweils 2 Theorieblöcke und 2 Wassereinheiten. Am Beckenrand standen jeweils 4-5 Coaches, welche Dich beobachteten und korrigierten. Der Kurs wurde von Marco Pilloud geleitet, ein ehemaliger US-Wettkampfschwimmer, welcher in seiner aktiven Zeit 6 Stunden pro Tag und bis zu über 100 Kilometer pro Woche geschwommen ist! Überrascht

Der Workshop war systematisch aufgebaut -> Total Immersion-Methode.

Die TI-Methode besteht zusammengefasst aus 3 Sets von Übungen:

  • Gleichgewicht
  • Rotation
  • Armbewegung und Atmung

Die Gleichgewicht-Übungen dienen der Erlangung von Balance, Körperspannung und dem Gefühl der richtigen Körperposition im Wasser. Bei den Rotation-Übungen liegt das Hauptaugenmerk auf die Rotation des Körpers. Beim letzten Set von Übungen übt man den richtigen Ablauf der Armbewegungen und des Atmens.

Alle TeilnehmerInnen mussten in diesen 2 Tagen viel Neues erlernen. Alles bisherige musste man vergessen, aus dem Kopf verdrängen, in den Papierkorb werfen. Die Automatismen für die TI-Methode fehlen vielen noch gänzlich und trotzdem hatte jeder kleine Erfolge zu verzeichnen.

Schwimmen wie ein Fisch? Noch ist es nicht soweit. Jetzt gilt es das erlernte zu vertiefen. Der Weg ist lang (ca. 6-12 Monaten), aber am Ende wird es sich ausbezahlen. Der Kurs erfüllte zu 100% meine Erwartungen. Lächelnd Ich kann den Fishlike Freistil Basic Workshop nur jedem weiter empfehlen.

Das folgende Video zeigt mich in Action (vorher und nacher). Wohlgemerkt. Die Fortschritte wurden innert 2 Tagen erzielt!

{flv}2009/total_immersion_fishlike_freistil_basic_workshop{/flv}

Hast du mich erkannt? Ja! Dieser durchtrainierte Körper gehört zu mir! Lächelnd

Die ersten Trainingsstunden danach waren hart. Man fühlt sich wie ein Nicht-Schwimmer, wie ein Kind, welches das Laufen erlernen muss. Nur... die Kinder lernen wohl etwas schneller als wir Erwachsene. Verlegen Einem anderem Teilnehmer erging es im ersten Schwimmtraining ähnlich. Geduld ist gefragt! Ich bleibe am Wasser dran. So schnell gebe ich nicht auf, denn ich bin ein Sportler, ein Kämpfer!